Frieden für Suedsudan
- nicht ohne internationalen Druck

Regierung in Khartoum missachtet seit Monaten das Friedensabkommen

Am 11. Oktober 2007 hat die Autonomieregierung des Südsudan (GoSS) ihre Minister in der Zentralregierung abberufen, aus Protest gegen die Mißachtung der im Friedensabkommen getroffenen Vereinbarungen.
Wer sich für die Region interessiert und aufmerksam die Nachrichten von dort verfolgt hat, weiß, dass die Menschen dort bedroht sind.

Eine Analyse der International Crisis Group mit dringenden Empfehlungen für die an einem Erhalt des Friedens interessierten Akteure: Breaking the Abyei Deadlock

Bedroht sind vor allem die Menschen in den Regionen, die gemäß dem Friedensabkommen mit einem besonderen Verwaltungsstatus ausgestattet sein sollen, 2011 aber wie Südsudan über eine eventuelle Unabhängigkeit von Sudan abstimmen dürfen. Die Regionen Abyei, die Nuba Berge und südlicher Blue Nile gehören aufgrund von Entscheidungen, die teilweise während britischer Kolonialzeit getroffen wurden zu Nordsudan, haben aber während des 22jährigen Krieges gegen die Regierung gekämpft und werden von einer Bevölkerung bewohnt, die sich dem Süden zugehörig fühlt. Alle Schritte, die ihnen den Weg zur Abstimmung ermöglichen sollen, wurden bisher von der Regierung verhindert. Die Frist zum Abzug der Regierungstruppen aus diesen Gebieten ist seit 9. Juli 2007 abgelaufen - ohne internationalen Protest.

Jede Zivilisation ist daran zu messen, wie sie mit ihren Minderheiten umgeht.

Mahatma Gandhi

Die blutige Geschichte des Sudan hat für die meisten Regionen im Süden des Sudan ein relativ friedliches Ende gefunden. Am 9. Januar 2005 wurde ein umfassendes Friedensabkommen unterzeichnet, das CPA, Comprehensive Peace Agreement. Der Frieden hat jedoch viele Feinde und die Gesellschaften Südsudans wurden in den Kriegsjahren seit 1955 in einem Ausmaß zerstört, dass der friedliche Wiederaufbau und eine friedliche Zukunft alles andere als selbstverständlich sind. Die Zurückgebliebenen, Zurückkehrenden und Zurückgekehrten müssen sich wenigstens ein Minimum an Sicherheit, Partizipation und Perspektiven erarbeiten können, damit die Gesellschaften im Frieden eine Zukunft haben.

Wandkalender 2008

Südsudan 2008 - Den Frieden gewinnen
Southern Sudan 2008 - Winning Peace


  

Der Südsudan-Kalender 2008 enthält viele farbige Fotos, aktuelle Inhalte und Hintergrundinformationen zur Situation in Südsudan.
Themen sind:
Gute Nachrichten aus dem Südsudan, die schwierige Umsetzung des Friedensabkommens, Selbstbestimmung für Abyei, über das Abenteuer Rückkehr, die Lebensadern nach Südsudan, Frauen und Kinder im Südsudan, Hintergründe zu Darfur sowie einen Artikel über Leishmaniose, und die Rückkehr der Elefanten in den Südsudan. Der Verein 'Initiative Südsudan e.V.' wird vorgestellt, und einleitende Texte informieren über die historischen Hintergründe der Kriege und des neuen Friedens im Südsudan.

Hier noch Impressionen aus den Monaten März und Juli:

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei
Initiative Südsudan e.V.; Postfach 2372; D-37013 Göttingen,
oder per E-Mail: post(at)suedsudan.de.
Wir schicken ihnen gerne einen Kalender gegen Porto-Erstattung und einer Spende von 3,00 Euro pro Stück zu.
hoxel